Gradtagstabelle

Wenn innerhalb eines Abrechnungszeitraumes ein Nutzerwechsel stattfindet, ist im Interesse des Erhalts einer verbrauchsabhängigen Kostenverteilung grundsätzlich eine Zwischenablesung der Erfassungsgeräte vorschrieben. In diesem Fall werden wir von der Hausverwaltung bzw. von dem Vermieter oder dem Eigentümer beauftragt, eine Zwischenablesung zum Auszugsdatum durchzuführen.
Die ermittelten Zwischenablesewerte werden geprüft und gespeichert. Diese Werte werden am Ende der Abrechnungsperiode bei der Erstellung der Heizkostenabrechnung berücksichtigt. Somit erhalten der ausziehende und der einziehende Nutzer eine separate Abrechnung entsprechend ihres Verbrauchs.

Eine Besonderheit kann bei der Zwischenablesung der Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip (Abb.) auftauchen. Aufgrund der vorgeschriebenen Kaltverdunstungsmenge gibt es bei bestimmten Zeiträumen ungeeignete Werte der Zwischen- ablesung. Die erfassten Werte sind nur zu verwenden, wenn die Summe der für die betreffenden Monate ergebende Wärmeverbrauchsanteil mindestens 400 Gradtage und höchstens 800 Gradtage beträgt

Vermietung, Verkauf Erfassungsgeräte

 

In diesem Fall findet eine Zwischenablesung nicht statt. Der Verbrauch wird dann mit einer technischen Hochrechnung mittels der VDI-Gradtagstabelle berechnet. Die Werte der Gradtagstabelle bilden den Mittelwert aus 20 Jahren ab. (Berechnung aus der VDI 2067, Blatt 1). Danach hat jeder Monat und jeder Tag einen bestimmten Promilleanteil am gesamten Heizbedarf einer Abrechnungsperiode. Der Januar zum Beispiel hat als kältester Monat den höchsten Anteil mit 170 Promille des Heizbedarfes eines Jahres, die Monate Juni,Juli und August als Sommermonate dagegen nur insgesamt 40 Promille.

 

 

 


© 2015 EXTERN Matthias Schmidt e.K.